background
Uhr ·

27 Bewerber für die Regionalliga

Aufsteiger: Gemeinsam gingen Altona 93 und der Heider SV in die Regionalliga. Ob die Traditionsklubs dort auch in der kommenden Saison anzutreffen sein werden, ist aus teilweise mehreren Gründen offen. Ihre Bewerbung haben beide Klubs abgegeben. Foto: Je

Verband verzichtet auf Überprüfung der Wirtschaftslage

Ob und wie die Saison in der Regionalliga Nord zu Ende gebracht werden kann, ist offen. Gleichwohl hat der Norddeutsche Fußballverband die Meldungen für die kommende Serie fristgemäß angenommen. Aufgrund der bekannten Situation verzichtet der NFV sogar auf eine Prüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und wird die Lizenz unabhängig von der Etatplanung erteilen. 

Ob damit Probleme in die kommende Saison verlagert werden, bleibt abzuwarten. Schwierigkeiten gibt es vereinzelt jetzt schon, zumal die Sponsorengewinnung in Anbetracht der allgemeinen wirtschaftlichen Situation schwierig ist.

Für die  Regionalliga-Saison 2020/21 haben laut einer Mitteilung des Norddeutschen Fußballverbandes alle aktuellen Regionalligisten sowie folgende aufstiegsambitionierten Oberligisten ihre Meldung abgegeben.

NIEDERSACHSEN:

1. FC Germania Egestorf/Langreder, BSV Rehden, Eintracht Braunschweig II, Hannover 96 II, HSC Hannover, Lüneburger SK Hansa, SSV Jeddeloh, Atlas Delmenhorst, SV Drochtersen/Assel, SV Meppen, TSV Havelse, VfB Oldenburg, VfL Oldenburg, VfL Wolfsburg II, VfV Borussia Hildesheim

HAMBURG:

Altona 93, Eintracht Norderstedt, Teutonia 05 Ottensen, FC St. Pauli II, Hamburger SV II

BREMEN:

FC Oberneuland, Werder Bremen II

SCHLESWIG-HOLSTEIN:

1. FC Phönix Lübeck,  Heider SV, Holstein Kiel II, SC Weiche Flensburg 08, VfB Lübeck

Der niedersächsische Oberliga-Meister steigt direkt in die Regionalliga auf. Niedersachsens Vize bestreitet Relegationsspiele gegen den Dritt- oder Viertletzten der Regionalliga. Die Oberliga-Bewerber aus Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein ermitteln in einer Aufstiegsrunde zwei weitere Aufsteiger.

Mehr zur Regionalliga und nicht nur vereinzelten Schwierigkeiten findet sich in der gedruckten Donnerstag-Ausgabe vom 3. April.



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Leider können derzeit keine Kommentare verfasst werden.