background
Uhr ·

Der Wembley-Fluch

In diesem Stadion wird Borussia Dortmund nicht froh. Wembley, wo 2013 das Champions-League-Finale gegen die Bayern verloren wurde, hat sich auch gegen Tottenham nicht als Ort des puren Glücks erwiesen. Das 0:3 lässt dem Bundesliga-Tabellenführer kaum noch Chancen auf das Weiterkommen.

Das Ergebnis lässt darüber hinaus wenig hoffen für Schalke 04 (gegen Guardiolas Manchester City) und sogar für die Bayern im Duell mit Jürgen Klopp und dem FC Liverpool. Das Achtelfinale könnte  in Höchstgeschwindigkeit zum Blackout führen. Man kann sich die Erklärungen jetzt schon ausmalen, die mit dem Geld zusammenhängen, das in der Premier League kursiert.

Das stimmt nur zum Teil, denn auch in der Bundesliga wird nicht mit Erdnüssen gezahlt. Außerdem kann von einer englischen Dominanz in der Champions League nicht die Rede sein. Da haben eher die Spanier abgeräumt. 

Die Bundesliga sollte sich nicht in die Tasche lügen. Dortmund, bis zur Halbzeit keinen Deut schlechter als der Gegner, ist auch nicht einem Wembley-Fluch erlegen. Sondern der fehlenden eigenen Cleverness.



Wolfgang Ehlers

Wolfgang Ehlers
Wolfgang Ehlers, Jahrgang 1957, Redakteur im Verlag Boyens Medien seit über 23 Jahren, ist Dithmarscher von Geburt an und ein jahrzehntelanger Beobachter der Sportszene.

« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Dein Kommentar