background
Uhr ·

Eagles deklassieren Iserlohn

Johannes Konradt war gegen Iserlohn gesperrt - trotzdem gewannen die Itzehoe Eagles. Archivfoto: Jensen

Nach einer Mitteilung des Vereins

Was für ein Spiel! Die Itzehoe Eagles haben ihr Heimspiel in der 2. Basketball-Bundesliga ProB nicht nur gewonnen – sie begeisterten ihre Fans und demontierten den bisherigen Tabellenzweiten Iserlohn Kangaroos. Am Ende stand ein auch in der Höhe verdientes 81:48 (26:9, 9:11, 21:15, 25:13). 

Eagles-Coach Pat Elzie war nicht nur „überglücklich“, sondern auch sehr stolz auf sein Team. Denn: „Es war keine leichte Woche für uns.“ Die vereinsinterne Sperre für Johannes Konradt musste erstens verdaut und zweitens kompensiert werden. Beides gelang eindrucksvoll: „Dieses Spiel wollten wir unbedingt gewinnen“, sagte Elzie. Das sei unter der Woche im Training zu sehen gewesen ebenso wie dann im Spiel. 

Und zwar von Beginn an. Mit enorm starker Defensive ließen die Eagles dem Gegner kaum Luft, die Iserlohner Würfe unter Druck gingen daneben. Anders die Gastgeber: Kevin Mickle traf einen Wurf nach dem anderen, Flavio Stückemann einen Dreier. 11:2 für die Eagles, Gästecoach Dragan Torbica wurde in der Auszeit laut. 

Ohne Erfolg: Mickle traf weiter, machte zwölf Punkte im ersten Viertel, die Itzehoer Verteidigung stand felsenfest. „Ein furchtbares erstes Viertel“, sagte Torbica nach der Partie. So etwas habe er in fünf Jahren in Iserlohn noch nicht gesehen. 

Der zweite Abschnitt war dann offensiv von beiden Teams nicht schön. Die Eagles brauchten fast sechs Minuten, bis endlich Stefan Schmidt wieder punktete. Da stand es 28:16, denn der Tabellenzweite tat sich weiterhin sehr schwer im Angriff. Zäh ging es weiter, Stückemann sicherte seinem Team mit zwei Körben die 35:20-Halbzeitführung. 

Auch im Hinspiel hatten die Itzehoer zu diesem Zeitpunkt mit 14 Punkten geführt, das Spiel aber wieder aus der Hand gegeben. Deshalb habe er die Mannschaft in der Pause ermahnt, nicht locker zu lassen, sagte Elzie. „Das haben die Jungs super umgesetzt.“ Die ersten Körbe in Halbzeit zwei machten die Eagles und führten schnell mit 20 Punkten. 

In kurzen Schwächephasen der Eagles konnten die Gäste etwas herankommen, aber die Itzehoer ließen sich nicht aus der Spur bringen. Das Team habe sehr stark gekämpft, lobte der Trainer. 21 Offensivrebounds, insgesamt 18 Rebounds mehr als der Gegner und zehn Ballgewinne waren dafür ein deutliches Zeichen. 

Und noch eine besondere Stärke: Jeder habe seinen Anteil am Sieg gehabt, auch die Bankspieler. Die begeisterten sogar zum Schluss: Joachim Feimann war kaum auf dem Feld, da versenkte er einen Wurf. Da wollten Leon Hutter und Tim Lang sich auch nicht lumpen lassen: Kurz nacheinander trafen die Youngster einen Dreier, die Halle tobte. Laut war es am Lehmwohld, obwohl die Ränge mit rund 500 Zuschauern nicht so gefüllt waren wie sonst. Wer darauf gesetzt hatte, das Spiel im Livestream zu verfolgen, wurde enttäuscht: Die Internetverbindung im Sportzentrum fiel aus und damit auch die Übertragung auf www.sportdeutschland.tv. 

Beim letzten Heimspiel am vierten Advent um 17 Uhr gegen die VfL Bochum, den neuen Tabellenzweiten, soll es wieder klappen. Doch das sei nichts gegen das Erlebnis in der Halle, erklärte Elzie: „Die Fans haben uns wieder toll unterstützt.“

Itzehoe Eagles: Kevin Mickle (21, 8 Rebounds), Flavio Stückemann (18, 3 Dreier, 2 Ballgewinne), Milen Zahariev (14, 1 Dreier, 9 Rebounds, 5 Assists), Thorben Haake (6, 2 Dreier), Lars Kröger (4, 2 Blocks), Leon Hutter (3, 1 Dreier), Tim Lang (3, 1 Dreier), Joachim Feimann (2), Fabio Galiano (2 Ballgewinne), Lucas Wilke (2 Blocks), Erik Nyberg (2 Ballgewinne).



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Dein Kommentar