background
Uhr ·

Holstein aus dem Rennen

Und wieder nichts:  Paderborns Torwart Leopold Zingerle  faustet den Ball vor Kiels Jaeseong Lee aus dem Gefahrenbereich. Foto:  Molter

Von Gert Glaner, dpa

Holstein Kiel muss die Hoffnungen auf den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga wohl begraben. Das Team von Trainer Tim Walter verlor das Verfolgerduell der 2. Liga  gegen den SC Paderborn mit 1:2 (0:0) und hat als Tabellenfünfter vier Spieltage vor Saisonschluss fünf Punkte Rückstand auf Relegationsrang drei.

„Wir sind eigentlich ziemlich gut ins Spiel gekommen und hatten die Paderborner relativ im Griff. Nach der Führung haben wir aufgehört, Fußball zu spielen. Nach dem 1:2 war es bei den Temperaturen schwer, sich noch einmal dagegenzustemmen“, sagte Holsteins Torhüter Dominik Reimann.

Masaya Okugawa (47. Minute) erzielte vor 13 129 Zuschauern im Kieler Holstein-Stadion das Tor für die Gastgeber, die ihre dritte Heimniederlage kassierten. Kai Pröger (57. Minute) und Christopher Antwi-Adjei (82.) trafen für die Ostwestfalen.

Vor prächtiger Kulisse und herrlichem Osterwetter lieferten sich die beiden offensivstarken Vertretungen wie schon beim 4:4 im Hinspiel zunächst einen offenen Schlagabtausch. Kiels Ersatzkeeper Reimann, der erneut den an der Schulter verletzten Kenneth Kronholm vertrat, musste sich schon nach drei Minuten strecken und einen Distanzschuss von Sebastian Vasiliadis aus dem rechten unteren Eck holen.

Die Antwort auf der anderen Seite folgte postwendend. Nach eine präzisen Flanke seines Sturmkollegen Masaya Okugawa stand Mathias Honsak völlig frei, traf aber nur SCP-Torhüter Leopold Zingerle und nicht ins Tor.

Nach dem stürmischen Beginn beruhigte sich die Partie etwas, weil sich beide Teams weitgehend neutralisierten. Die Gäste, die ein starkes Pressing praktizierten, hätten vor der Pause in Führung gehen können. Reimann war in der 37. Minute gegen Paderborns Verteidiger Mohamed Dräger wie schon in der Anfangsphase gegen Vasiliadis der Sieger.

Auf der anderen Seite machte es der agile Okugawa besser. Der Japaner bugsierte eine Eingabe von Jannik Dehm aus Nahdistanz über die Linie und verschaffte den Seinen damit einen Start nach Maß in die zweite Halbzeit.

Aber auch Paderborn hatte eine passende Reaktion parat. Aus Kieler Sicht leider sogar zwei. Erst schoss Pröger mit links aus gut 18 Metern ab und ließ dem starken Reimann keine Abwehrmöglichkeit. Dann legte Antwi-Adjei mit seinem sechsten Saisontreffer für die beste Rückrundenmannschaft der 2. Liga zum insgesamt nicht unverdienten Sieg nach.



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Leider können derzeit keine Kommentare verfasst werden.