background
Uhr ·

Horst gewinnt Verfolgerduell

Adem Aydogan, hier im Spiel beim Marner TV, feierte mit dem VfR Horst einen wichtigen Sieg über den VfL Kellinghusen. Foto: Jensen

Etwaige Hoffnungen der SG Geest 05 auf einen Ausrutscher von Tabellenführer Henstedt-Ulzburg erfüllten sich nicht. Der Spitzenreiter musste aber schwer für die drei Punkte beim PSV Neumünster II arbeiten.

PSV Neumünster II – SV Henstedt-Ulzburg 1:4 (0:0)

Bis in die Schlussphase hinein durfte der in Heimspielen meist bestens besetzte Oberliga-Unterbau von einer Überraschung gegen den Tabellenführer träumen. Dann kam das Erwachen.

Schiedsrichter: Christian Pohl (Ahrensburg); Zuschauer: 34.

Tore: 0:1 Schlenzer (57., Eigentor), 1:1 Ruzic (62.), 1:2 Höche (84.), 1:3 (Hartwig (86.), 1:4 Lutz (90.).

TuS Nortorf – SG Padenstedt 2:0 (0:0)

Im Derby tat sich Nortorf schwer, um den Pflichtsieg einzutüten. Sicherheit bestand erst, als Marvin Sievertsen in der Nachspielzeit seinen zweiten Treffer anbrachte. Bald nach dem 1:0 in der 77. Minute holte sich die Spielgemeinschaft binnen einer Minute zwei Ampelkarten ab.

Schiedsrichter: Julian Puls (Malente).

Tore: 0:1 Sievertsen (77.), 0:2 Sievertsen (90.).

Gelb-Rote Karten: (Padenstedt, 81.), (Padenstedt, 82.).

VfR Horst – VfL Kellinghusen 3:2 (1:1)

Im Verfolgerduell bislang punktgleicher Mannschaften verpassten die Gäste die Chance, statt des VfR auf den dritten Platz zu klettern. Der Anschlusstreffer in der fünften Minute der Nachspielzeit kam zu spät, um jedenfalls einen Punkt mit nach Hause zu bringen.

Schiedsrichter: Alexander Scheffel (Tellingstedt); Zuschauer: 114.

Tore: 0:1 Hendrischke (10.), 1:1 Koch (45.), 2:1 Petersen (68.), 3:1 Gorny (73.), 3:2 Hendrischke (90.).

Rote Karte: (Horst, 79.).



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

My Image

Leider hat der Schiri in Horst eine zu große Rolle gespielt. Völlig unnötig die Aufregung die letzten 10 Minuten. Rote Karte und gelb/rot für den Heimtrainer, danach hat dann gefühlt die gesamte Horster Bank verwarnt. Und trotz der vielen Unterbrechungen nur 5 Minuten Nachspielzeit. Letztlich ist Kellinghusen aber selber schuld. Die haben bestimmt 5 glasklare Möglichkeiten verballert und war [...]
Leider hat der Schiri in Horst eine zu große Rolle gespielt. Völlig unnötig die Aufregung die letzten 10 Minuten. Rote Karte und gelb/rot für den Heimtrainer, danach hat dann gefühlt die gesamte Horster Bank verwarnt. Und trotz der vielen Unterbrechungen nur 5 Minuten Nachspielzeit. Letztlich ist Kellinghusen aber selber schuld. Die haben bestimmt 5 glasklare Möglichkeiten verballert und waren eigentlich, bis auf die 15 Minuten nach der Pause, haushoch überlegen. Aber so ist Fussball!

My Image

Habe selten einen Schiri gesehen der solch eine Hektik in eine Partie bringen kann wie er.
Schade das so etwas in der Verbandsliga möglich ist.

My Image

Dann war von euch wohl keiner beim Pokalendspiel !

(Keine Antwort)

Dein Kommentar