background
Uhr ·

Im Juli keine Fußballspiele

Gesundheit geht vor: In den Sommerferien soll es in Schleswig-Holstein kein reguläres Fußballspiel geben. Foto: Jensen

Unter Vorbehalt wurden schon Freundschaftsspiele geplant, allerdings nicht angemeldet und schon gar nicht genehmigt. Denn im Juli wird es im Bereich des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes auch keine Vorbereitungsspiele im Hinblick auf die wunschgemäß im September beginnende Saison geben. Darauf hat der SHFV seine Vereine hingewiesen.

In der Erklärung heißt es: „Mit der neuen Ersatzverkündung des Landes Schleswig-Holstein vom 29. Juni, die bis zum 9. August ihre Gültigkeit behält, wurden keine markanten Änderungen im Bereich ,Sport‘ vorgenommen. Demnach können Gruppen mit bis zu zehn Personen weiterhin unter normalen Umständen und ohne Einhaltung des Mindestabstands trainieren. Trainingseinheiten mit Gruppengrößen über zehn Personen sind wie bisher nur unter Einhaltung des Mindestabstands erlaubt. Daraus ergibt sich weiterhin, dass Freundschafts- und Testspiele vorerst bis zum 09. August nicht möglich sind.“

Gleichzeitig wirbt der Verband um Verständnis, ohne sich auf einen Punktrundenstart im September festzulegen. Weiter erklärt der SHFV: „Wohlwissend, dass diese Situation für viele Vereine nicht zufriedenstellend erscheint, möchten wir hiermit betonen, dass die bisher getroffenen Maßnahmen in den unterschiedlichsten Bereichen und eben auch im Sport zu der vergleichsweise niedrigen Zahl an Infizierten in Schleswig-Holstein geführt haben. Wir sind in ständigem Kontakt mit dem Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein und hoffen, dass mit der nächsten Ersatzverkündung weitere Lockerungen für den Bereich Sport vertretbar sind und vorgenommen werden können. Nur unter diesen Voraussetzungen wäre ab Mitte August die Aufnahme eines weitestgehend „normalen“ Trainingsbetriebs wieder möglich und unsere Planungen für einen Saisonstart 2020/21 im September könnten umgesetzt werden.“



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

My Image

Einfach nur noch lächerlich. ...Die Corona-Verordnung von Schleswig-Holstein wird vom SHFV nicht richtig ausgelegt, denn diese würde sehr wohl normales Training, wie auch Spiele zulassen. Sogar Spiele vor Zuschauern. Ist eine Auslegungssache. Die Zahl 10 fürs Training ist eine völlig willkürliche Zahl, die keinerlei Sinn macht. Denn an unseren Stränden befinden sich tausende Menschen. Ebenso [...]
Einfach nur noch lächerlich. ...Die Corona-Verordnung von Schleswig-Holstein wird vom SHFV nicht richtig ausgelegt, denn diese würde sehr wohl normales Training, wie auch Spiele zulassen. Sogar Spiele vor Zuschauern. Ist eine Auslegungssache. Die Zahl 10 fürs Training ist eine völlig willkürliche Zahl, die keinerlei Sinn macht. Denn an unseren Stränden befinden sich tausende Menschen. Ebenso auf den verschiedenen Demos.

My Image

Kann ich nur unterstreichen @ aktiver Coach. Meck-Pomm erlaubt Fußballspiele ab dem kommenden Wochenende. Grenznahe Vereine aus dem Lübecker Raum könnten ja theoretisch ganz legal Spiel ins Nachbarland verlegen und wären damit eindeutig im Vorteil. Warum hängen wir in SH wieder hinterher? Ist aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar!

My Image

Wäre auch mal interessant zu erfahren, wie die Pokalwettbewerbe geplant werden sollen.
Das Termin Chaos ist doch vorprogrammiert. Im Prinzip bleiben nur noch die Monate September und Oktober als Planungssicherheit für Meisterschaft, Kreispokal, Meistercup. Ab November muss man schon wieder mit Ausfällen aufgrund der dann schlechteren Witterungsverhältnisse rechnen.

My Image

Dem SHFV die Schuld zu geben ist zu einfach. Denn die von der SH-Regierung erlassene Corona Verordnung vom 29.6. ist in sich widersprüchlich. Kann so oder so ausgelegt werden. Darin lautet es unter anderem: Alle Sportarten, die im Freien ausgeübt werden, sind wieder erlaubt - wenn Abstand gehalten werden kann - also auch Training in Mannschaftssportarten. Auch hier gilt, dass wenn maximal zehn P [...]
Dem SHFV die Schuld zu geben ist zu einfach. Denn die von der SH-Regierung erlassene Corona Verordnung vom 29.6. ist in sich widersprüchlich. Kann so oder so ausgelegt werden. Darin lautet es unter anderem: Alle Sportarten, die im Freien ausgeübt werden, sind wieder erlaubt - wenn Abstand gehalten werden kann - also auch Training in Mannschaftssportarten. Auch hier gilt, dass wenn maximal zehn Personen trainieren, die Abstandregeln nicht eingehalten werden müssen. Auch die Außensportanlagen dürfen öffnen. Sammelumkleiden und -duschen dürfen genutzt werden, Wettbewerbe sind wieder möglich. Fußballspiele fallen unter die Kategorie Wettbewerbe. Wären somit erlaubt. Zuschauer (maximal 250) wären auch erlaubt. Im Widerspruch dazu aber die Beschränkung auf 10 Spieler die zusammen normal trainieren dürfen. ...

My Image

Und der HSV macht sein Rasen neu... Top

My Image

find' ich auch immer top! So eine Pause kommt dem ein oder anderen Geläuf in den unteren Klassen echt gelegen. So mancher Verein muss seinEN Rasen dadurch gar nicht neu machen.

Glg
Felix

(Keine Antwort)

Leider können derzeit keine Kommentare verfasst werden.