background
Uhr ·

Itzehoe Eagles kämpfen Münster nieder

Sie haben gut lachen: Die Itzehoer Teamkollegen Johannes Konradt (links) und Chaed Wellian.

Nach einer Mitteilung des Vereins

Das Aufatmen am Lehmwohld war deutlich zu spüren – es entlud sich in Riesenjubel. Die Itzehoe Eagles haben im dritten Anlauf den ersten Sieg in der  2. Basketball-Bundesliga ProB eingefahren. Gegen die WWU Baskets Münster gewann das Team von Patrick Elzie mit 80:72 (24:17, 14:24, 21:13, 21:18). 

Die Partie sei sehr hart umkämpft gewesen, stellte der Eagles-Coach fest. Wohl wahr, mehrfach war Blut im Spiel. Doch sein Team habe sich dem Kampf gestellt und in dieser Hinsicht voll überzeugt. 

Zu Beginn überzeugte es sogar in allen Belangen: Dreier Flavio Stückemann, Ballgewinne, Fastbreaks, nach zweieinhalb Minuten stand es 11:2 für die Eagles, die Gäste brauchten eine Auszeit. Danach begann eigentlich schon, was Elzie nach dem Spiel mit „sehr zäh“ umschrieb, doch gestützt auf acht Punkte und vier Vorlagen von Stückemann sowie einen stark spielenden Lars Kröger führten die Eagles nach dem ersten Viertel mit 24:17. 

Der zweite Abschnitt startete mit Fehlpässen, zwei Dreier von Thorben Haake ließen die Gastgeber danach auf 30:17 davonziehen. Der Guard hatte mehr Spielzeit als sonst wegen der Bänderverletzung bei Erik Nyberg und machte viel daraus. 

Einen schmerzhaften Ausfall mussten auch die Gäste verkraften, bei denen Aufbauspieler Marck Coffin verletzt fehlte. Dennoch gehörte das zweite Viertel letztlich den Baskets aus Münster, die ihrerseits mehrfach von außen trafen und ihre Freiwürfe nutzten, als die Eagles reihenweise Fouls kassierten. 

So führte der Hauptrundenmeister der Vorsaison zur Halbzeit auf einmal mit 41:38. Erneut gelang den Eagles nach dem Wechsel ein starker Start, sie holten die Führung zurück, doch es blieb eng. Wirklich schön war das Spiel nicht, beiden Teams unterliefen immer wieder Fehler – 21 Ballverluste auf beiden Seiten waren viel, hinzu kamen mehr als 50 Fouls. 

Das bessere Ende im dritten Viertel hatten die Eagles für sich: Mit dem letzten Wurf versenkte Marko Boksic den Dreier zum 59:54. Die letzten zehn Minuten gehörten zunächst Thorben Haake. Mit drei Dreiern sorgte er dafür, dass der Eagles-Vorsprung in den zweistelligen Bereich wuchs, auch ein Distanzwurf von Johannes Konradt saß, Chris Hooper punktete unter dem Korb. 

Die Entscheidung war das immer noch nicht, Münster kämpfte, hatte aber nicht genug Wurfglück, um noch eine Wende zu erzwingen. Als Schlüssel zum Sieg sah Elzie die Verteidigung seines Teams, das Münster bei einer niedrigen Wurfquote hielt, allerdings mit dem stark auftrumpfenden Malcolm Delpeche (24 Punkte, 14 Rebounds) einige Probleme hatte. 

Die eigene Trefferquote ließ die Itzehoer dennoch zur Halbzeit zurückliegen, doch als sie ihre Würfe versenkten, gewannen sie die Oberhand. „Es war wichtig, dass wir das Eis gebrochen haben“, sagte Elzie. Denn so verschafften sich die Gastgeber den Vorsprung, von dem sie am Ende zehren konnten – für ein richtig enges Spiel sei die Mannschaft noch nicht stabil genug. Die Hoffnung des Trainers: Nach dem ersten Sieg könne sie hoffentlich befreiter aufspielen. 

Itzehoe Eagles: Chris Hooper (15, 5 Rebounds, 5 Assists), Flavio Stückemann (15, 3 Dreier, 8 Assists, 4 Ballgewinne), Thorben Haake (15, 5 Dreier), Marko Boksic (14, 2 Dreier), Lars Kröger (8, 8 Rebounds), Johannes Konradt (8, 1 Dreier), Stefan Schmidt (4, 7 Rebounds), Chaed Wellian (1), Alieu Ceesay, Niko Tsokos, Joachim Feimann, Ole Friedrichs.



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Dein Kommentar