background
Uhr ·

Jacob Heinl verlässt Flensburg-Handewitt

Eigengewächs Jacob Heinl (Nummer 21) war als zupackender Abwehrspieler immer ein Publikumsliebling in Flensburg. Foto: Jensen

Nach einer Mitteilung des Vereins

Im Alter von acht Jahren streifte Jacob Heinl 1994 zum ersten Mal ein SG Trikot über den Kopf und seit seinem Debüt in der Profimannschaft 2007 gehörte der sympathische Flensburger zur Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt.

Nach nunmehr elf Jahren SG Profi und bisher 518 erzielten Toren in 371 Spielen haben sich alle Beteiligten ab Sommer jedoch für getrennte Wege entschieden. Jacob Heinl, der bei der SG zum deutschen Nationalspieler reifte und auf 28 Länderspiele mit der A-Nationalmannschaft zurückblicken kann, gewann viermal die deutsche Vizemeisterschaft und hielt 2012 den Europapokal der Pokalsieger, 2013 den Supercup, 2015 den DHB-Pokal und 2014 auch die Trophäe der Champions League in die Höhe.

SG Spieler Jacob Heinl: „Die SG zu verlassen fällt mir natürlich alles andere als leicht. Ich bin mittlerweile 31 Jahre alt und möchte gern noch mindestens einen anderen Verein als Spieler kennenlernen. Ich fühle mich immer noch fit und freue mich auf eine neue sportliche Herausforderung in einem neuen Umfeld. Wohin es mich genau verschlägt, das weiß ich noch nicht. Ich verdanke der SG meine Karriere. Ich bin hier in Flensburg aufgewachsen und die SG ist und bleibt meine sportliche Heimat. Selbstverständlich werde ich bis zum Saisonende weiterhin alles geben und werde jedes Spiel genießen.“ 

SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke: „Jacob Heinl ist ein Eigengewächs der SG und wir sind auf seinen Karriereweg bei der SG sehr stolz. Gemeinsam haben wir gute und schwere Phasen durchlebt. Jacob ist in unserem Verein zu einer Persönlichkeit gereift und hat stets mit allergrößter Loyalität und dem höchsten Einsatz für diese Mannschaft und unsere SG gekämpft. Umso schwerer fällt daher natürlich die Entscheidung sich zu trennen nach so vielen Jahren. Wir haben uns nach längeren Gesprächen gemeinsam dazu entschieden, ab Sommer getrennte Wege zu gehen und somit frühzeitig Jacob die Möglichkeit zu geben, sich einen neuen Verein zu suchen. Seine Qualitäten auf und auch neben dem Spielfeld sind unbestritten und daher bin ich mir sicher, dass sich sein neuer Arbeitgeber sehr über ihn als Verstärkung freuen wird. Ich wünsche Jacob für seine weitere Karriere alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit.“

SG Trainer Maik Machulla: „Mit Jacob trennen wir uns schweren Herzens von einem unserer Urgesteine der Mannschaft. Wenn ein Spieler seit 11 Jahren für einen Verein aufgelaufen ist, dann ist eine Trennung niemals leicht. Ich möchte mich an dieser Stelle einfach nur bei Jacob für seinen Einsatz auf und neben dem Spielfeld bedanken. Als Vize-Kapitän ist Jacob stets ein wichtiger Baustein innerhalb unserer Mannschaft gewesen und ich hoffe, dass er schnellstmöglich einen neuen Verein findet. Als Trainer freue ich mich nun auf die letzten Monate gemeinsamer Arbeit mit Jacob und das gemeinsame Ziel, die Saison mit dem bestmöglichen Ergebnis abschließen zu können.“



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Leider können derzeit keine Kommentare verfasst werden.