background
Uhr ·

Saisonende in den 3. Ligen

Diesmal kein Final Four: Bei der weiblichen Jugend A bleibt Borussia Dortmund, vor einem Jahr Sieger des von der HSG Marne/Brunsbüttel ausgerichteten Turniers in Handewitt, noch eine Zeit der amtierende Meister. Foto: Jensen

Auch Jugend-Bundesligen werden abgebrochen

Der Deutsche Handballbund hat eine Entscheidung getroffen, die kaum anders zu erwarten war. Er beendete die Wettbewerbe in den 3. Ligen sowie den Jugend-Bundesligen mit sofortiger Wirkung. Die Tabellen werden nach einer Neuberechnung anhand der Quotienregelung als Abschlusstabellen geführt.

Auch die Handball-Bundesliga der Männer - zuständig ist der Ligaverband HBL - hat beschlossen, die Saison in der 1. und 2. Liga zu beenden. Das war bei den Frauen über die HBFL schon vorher erfolgt. Der DHB-Pokal 2020/21 wird ausgesetzt.

„Unsere Vereine der 3. Liga und Jugend-Bundesliga haben an ihren Standorten keine Möglichkeit, den Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen und können in der Folge auch keine Spiele austragen“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbund, in einer Erklärung des Verbandes. „Die Saison in der 3. Liga und der Jugend-Bundesliga abzubrechen, ist aufgrund der Corona-Pandemie und mit Blick auf die weiter dringend erforderliche Reduzierung der Zahl neuer Infektionen eine notwendige und richtige Entscheidung. Leicht gefallen ist uns dieser Schritt nicht, aber angesichts der Corona-Pandemie und der gesundheitlichen Risiken haben Vernunft und Verantwortung unser Handball-Herz überstimmt.“

Meister der 3. Liga und damit Aufsteiger in die 2. Liga der Männer sind der Wilhelmshavener HV (Nord-West), der Dessau-Roßlauer HV (Nord-Ost), der TuS Fürstenfeldbruck (Süd) und der TV Großwallstadt (Mitte). 

In der 3. Liga der Frauen gehen der TV Aldekerk (West), der TV Hannover-Badenstedt (Nord), die TuS Metzingen II (Süd) und der SV Germania Fritzlar 1976 (Ost) als Meister aus der Saison 2019/20. Mit einem Aufsteiger ist nicht zu rechnen.

Auswirkungen auf die kommende Saison sind gegeben, denn in der Erklärung heißt es weiter: Die Mannschaftszahlen der einzelnen Ligen werden für die Saison 2020/21 entsprechend angepasst. Die 3. Liga der Männer wird in der Saison 2020/21 auf eine Stärke von maximal 72 Mannschaften (bisher 64) erhöht. Neben den sogenannten Regelaufsteigern (eine Mannschaft je Oberligabereich) können auch weitere Mannschaften aus den Oberligabereichen aufgenommen werden. Dies gilt auch für die 3. Liga Frauen bis maximal 60 Mannschaften (bisher 56). 

Beschlüsse über die Auf- und Abstiegsregelungen der Saison 2020/21 ff. folgen in den jeweils dafür zuständigen  Gremien.



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Dein Kommentar