background
Uhr ·

Schwarz-Weiß sind die Siegerfarben

Auftaktsieger: Der FC St. Michaelisdonn.

Die Fußball-Kreisklasse A West ist mit einer kleinen Überraschung gestartet. Kreisliga-Absteiger FC St. Michaelisdonn gewann das Duell mit Aufsteiger TuRa Meldorf, dem nach dem Titelgewinn in der vergangenen Saison der Durchmarsch in die höchste Staffel im Fußballkreis Westküste zugetraut wird.

Lange hatte es nicht nach diesem 2:1 (1:1) ausgesehen, denn sehr wohl war Meldorf die spielstärkere Mannschaft, indes ohne den nötigen Zug zum Tor. Da waren die Schwarz-Weißen vom Donn besser davor, die durch Dennis Penski gleich ihre erste große Chance zur Führung nutzten. Den durch den Wind verlängerten weiten Abschlag von Ole Freitag hatte er mit dem Kopf über den herauslaufenden  Tim Benneth Vogt aus 17 Metern ins leere Tor geköpft (10.). Bald darauf hatte Penski Pech mit einem weiteren frechen Heber, der sein Ziel knapp verfehlte (26.).

Meldorf dagegen fehlte das Spiel in die Spitze, so dass der Ausgleich aus einem Standard resultierte. Max Szelat verlängerte eine Ecke des glücklosen Luca Hamann ins Donner Tor (41.). Doch auch wenn in der Folge TuRa, zweite Halbzeit mit dem etwas abnehmenden Wind im Rücken, nun das Geschehen noch mehr bestimmte, sollten die Domstädter am Ende mit leeren Händen da stehen. Diesmal war es der eingewechselte Daniel Schumacher, der die erste Chance seiner Farben im Abschnitt zum Tor nutzte - auch er gegen den herauslaufenden Vogt (74.).

 Den neuerlichen Ausgleich verhinderte fünf Minuten vor Schluss Felix Porrath, der den Schuss von Thore Rufener noch von der Linie kratzte. Zu diesem Zeitpunkt war Schwarz-Weiß schon in Unterzahl, weil Christian Klein zurecht die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (80.). Glück indes für St. Michel, dass die versuchte Tätlichkeit von Danny Dreessen gegen den am Boden liegenden Jan Böthern (87.) hinter dem Rücken des Schiedsrichters geschah und folgenlos blieb. 

Besser macht es das aber nicht.



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

My Image

So oder so ähnlich war das Spiel. Erste Halbzeit war aber ausgeglichen, wenn nicht sogar St.Michel die besseren Chancen hatte. Meldorf war zweite Halbzeit klar besser. Die im Text besagten Personen passen kaum in das wirkliche Spielgeschehen.
Dreeßen hatte tatsächlich Glück, aber es war gegen den Möller von Meldorf.
Marvin Thode kratzte den Ball von Rufener von der Linie.
Und d [...]
So oder so ähnlich war das Spiel. Erste Halbzeit war aber ausgeglichen, wenn nicht sogar St.Michel die besseren Chancen hatte. Meldorf war zweite Halbzeit klar besser. Die im Text besagten Personen passen kaum in das wirkliche Spielgeschehen.
Dreeßen hatte tatsächlich Glück, aber es war gegen den Möller von Meldorf.
Marvin Thode kratzte den Ball von Rufener von der Linie.
Und den Platzverweis kann man geben, aber ein Schiri mit Fingerspitzengefühl hätte dort die letzte Ermahnung ausgesprochen.
Ist nun aber auch egal.
Glückwunsch an die Donner !
Geiler Start in die A-Klasse !

My Image

... Und zum Thema versuchte Tätigkeit gab es in dem Spiel auch noch eine andere Aktion die hier aber leider unerwähnt bleibt . TuRa Meldorf bis zum Strafraum gut , alles andere eher verkrampft . Schwarz weiß nur in Punkte Kampf gut alles andere mehr als ausbaufähig . ...

My Image

Das stimmt der meldorfer war kein Lamm

My Image

Auf jeden Fall eine Überraschung. Da musste der selbsternannte Meisterschaftsfavorit aus Meldorf erkennen, dass die A-Klasse kein Spaziergang wird und das die Gegner auch kicken können. Bin gespannt wie die nächsten Spiele für beide Mannschaften laufen.

(Keine Antwort)

Dein Kommentar