background
Uhr ·

Torfestival an der Meldorfer Straße

Der Zuschauerzuspruch in Heide ist der beste der Oberliga.

Heider SV 4:3-Sieger gegen Todesfelde

Wenn zwei Spitzenmannschaften einer Liga aufeinandertreffen, ist ein abwechslungsreiches Geschehen nicht notwendig garantiert. Oft neutralisieren sie sich. Das war im Oberliga-Duell zwischen dem Heider SV und dem SV Todesfelde anders. Bis zur Halbzeit war bereits ein Torfestival zu verzeichnen, lag der als Aufstiegsrundenteilnehmer feststehende HSV mit 3:2 vorn. In der Endphase erzielten beide Parteien noch einen Treffer. Heide sprang durch das 4:3 wieder auf Platz zwei.

Bereits in der zweiten Minute legte Jonah Gieseler Lücken im Todesfelder Deckungsgefüge offen. Schwierigkeiten bei der Ballkontrolle bestrafte der Heider Torjäger kaltblütig, indem er den Ball am hier noch machtlosen SVT-Torsteher Oeser vorbei hob.

Die Heider durften sich ihrer Führung nicht ewig freuen. Todesfelde traf sogar doppelt. In der 29. Minute verwandelte Jaacks einen Foulelfmeter, den Quade nach einem Abpraller verwirkt hatte. Dafür gab es auch noch die Gelbe Karte. 

Zwei Minuten später stand Koth nach einer Todesfelder Ecke unbehelligt und drückte den Ball aus kurzer Entfernung zur 2:1-Führung der Gäste ein.

Jetzt sprach einiges für Todesfelde, der Torwart aber nicht. Oeser unterlief in der 33. Minute eine Ecke. Gieseler stand richtig und vollendete mühelos. Oeser, Opfer eines Missverständnisses, war auch am Heider 3:2 beteiligt. Hass überholte den orientierungslosen Schlussmann und traf aus spitzem Winkel.

Die zweiten 45 Minuten begann der SV Todesfelde mit dem Wind im Rücken. Das kam dem Spiel nicht zugute, welches nun sehr zerfahren wirkte. Der Heider Abwehr wurden kaum noch Schwierigkeiten bereitet. Sie verwaltete das Resultat ohne größere Mühe. Die große Kulisse von mehr als 600 Zuschauern hätte nach der Pause allerdings besonders von Todesfelder Seite aus bessere Unterhaltung verdient gehabt.

Das Torfestival vor der Pause hatte Erwartungen geweckt, die sich kurz vor Schluss durch den eingewechselten Jaspar Peters nach einem Zusammenspiel mit Marvin Wolf doch noch erfüllten. Und Todesfelde legte auch noch nach. 4:3. Dann war Schluss.

Heider SV: Franzenburg - Momo, Quade, Mauriczat - Hahn, Hoffmann - Neelsen, Selcuk (59. Wolf), Yannic Peters (86. Sierks) - Gieseler - Hass (90. Jaspar Peters).

SV Todesfelde: Oeser - Beyer, Schulz (69. Bruhn), Koth - Chaumont (59. Kukando), Bento, Jaacks (76. Benner), Petzold, Szymczak - Sirmais, Studt.

Schiedsrichter: Schneider (Laboe).

Zuschauer: 607.

Tore: 1:0 Gieseler (2.), 1:1 Jaacks (29., Foulelfmeter), 1:2 Koth (31.), 2:2 Gieseler (33.), 3:2 Hass (38.), 4:2 Jaspar Peters (90.), 4:3 Szymczak (90.).

Mehr mit Stimmen in der gedruckten Dienstag-Ausgabe vom 23. April.

Tabelle: http://www.sportplatz.sh/tabellen/fussball/herren-senioren/oberliga.html



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

My Image

Moin nach Dithmarschen,
damit habe ich nicht gerechnet. Schöner Erfolg, der Euch hoffentlich für die verbleibenden Spiele nochmals Auftrieb gibt. Habe mir auf jeden Fall den Termin für Altona 93 notiert und wünsche mir ganz viele HSV Anhänger. Meinen HSV Schal bringe ich nicht mit, denn der stammt noch aus der Zeit:" HSV-Arminia Hannover"!!. Kein gutes Omen.
Also frohe Ostern aus der [...]
Moin nach Dithmarschen,
damit habe ich nicht gerechnet. Schöner Erfolg, der Euch hoffentlich für die verbleibenden Spiele nochmals Auftrieb gibt. Habe mir auf jeden Fall den Termin für Altona 93 notiert und wünsche mir ganz viele HSV Anhänger. Meinen HSV Schal bringe ich nicht mit, denn der stammt noch aus der Zeit:" HSV-Arminia Hannover"!!. Kein gutes Omen.
Also frohe Ostern aus der Wedemark
Jan

My Image

Jan wir sehen uns in Altona und dann feiern wir den HSV aus Heide

My Image

Was ein geiles Spiel.
Und wieder mal eine tolle Kulisse.
Jetzt Sonntag nach Lägerdorf.
Gieseler schiesst sich für die Aufstiegsrunde schon mal ein.

(Keine Antwort)

Dein Kommentar