background
Uhr ·

Unentschieden auf dem Campus

Ausverkauft: Schon Wochen vor dem Weihnachtsspiel gegen Hannover-Burgdorf war die Halle auf dem Flensburger Campus ausverkauft.

Flensburg rettet Punkt gegen Hannover

Dass die Spitzengruppe in der Handball-Bundesliga breiter geworden ist, zeigte sich auch am zweiten Weihnachtsfeiertag auf dem Flensburger Campus. Die Zeit, da die TSV Hannover-Burgdorf der SG Flensburg-Handewitt bereitwillig die Punkte überließ, ist vorbei. Diesmal kamen die Niedersachsen zum Spitzenspiel in den höchsten Norden und bereiteten Flensburg-Handewitt alle Mühe. Nicht nur das: Die Spielgemeinschaft kam über ein glückliches 27:27 (13:12) nicht hinaus.

Die Schwierigkeiten der Heimmannschaft wurden während der ersten Hälfte offenkundig, als Hanover-Burgdorf in der 23. Minute mit 11:9 vorn lag. Großen Spielwitz versprühte die Spielgemeinschaft auch danach nicht. Immerhin ließen zwei Tore von Rechtsaußen Lasse Svan und zwei Energieleistungen von Holger Glandorf die Flensburger mit einer 13:12-Führung in die Halbzeitkabine gehen.

Nach 45 Minuten war beim 20:20 immer noch alles offen, gelangte Hannover sogar zum abermaligen Führungstreffer, so dass eine weitere Auszeit aus Flensburger Sicht obligatorisch wurde. Personell hatte die SG schon viele Optionen gezogen, auch Torwart Andersson durch den nur partiell besseren Möller ersetzt. Rasmus Lauge fiel nach einem Fangfehler in der Rückraum-Mitte der Ball auf den Fuß. Gleich lag Hannover-Burgdorf mit zwei Toren (23:21, 49.) vorn.

Kentin Mahe warf einen Siebenmeter gegen den Pfosten. Die Brechstange musste her. Gottfridsson traf mit Urgewalt, doch der von den Zuschauern ausgepfiffene Häfner antwortete mit links, während der Flensburger Rechtsaußen Svan verwarf.

22:24 - so ging es in die letzten zehn Minuten. Und Rasmus Lauge erlaubte sich ein weiteres Missverständnis mit Lasse Svan.

Lauge immerhin brachte die SG Flensburg-Handewitt bis zwei Minuten vor Schluss mit einem Tordoppel auf 26:27 heran und weckte die Hoffnung auf einen Punktgewinn.

Der stand mit dem 27:27 fest, als Hannovers Patrail den letzten Freiwurf nach der Schlusssirene verwarf. Ein gewonnener Punkt für Flensburg-Handewitt.

Mehr mit Stimmen in der gedruckten Ausgabe vom 27. Dezember.



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Leider können derzeit keine Kommentare verfasst werden.