background
Uhr ·

WIFT hat den Pott

Kontaktaufnahme: Die SG WIFT NEumünster ostiert sich vor dem Finale schon mal beim Landespokal. Den nahm sie dann auch mit an die Schwale. Foto: Skowasch

Der Handball-Pokal geht in diesem Jahr nach Neumünster. Die SG WIFT gewann das Duell der Oberligisten und schickte die HSG Eider Harde mit 35:30  nach Hause. Zur Pause hatten noch die Rendsburger die Nase mit 18.17 knapp vorne gehabt, dabei aber von einem Ballverlust profitiert, obwohl SG-Trainer Michael Hass seine Schützlinge zuvor noch in einer Auszeit auf diesen letzten Angriff eingeschworen hatte. 

Auch im zweiten Abschnitt leistete WIFT wiederholt die Führungsarbeit. Die Entscheidung fiel, als Eider nach dem 27:26 (46.) sieben Minuten ohne Treffer blieb und in dieser Phase sechs Tore fing. Das war zu viel Holz gegen einen ausgebufften Gegner, der dem Gegner vorher noch geschmeichelt hatte. „Eider ist der Favorit, aber wir werden versuchen dagegenzuhalten“, hatte Hass kurz vor dem Anpiff noch gesagt. Aber er hatte geschmunzelt.

HSG Eider Harde: Warnecke, Bendixen – Möller (5), Jannik Oettershagen (3), Fröhlich (5), Greve (1), Ketelsen (3), Schmalfeld, Hendrik Oettershagen, Gosch (7/4), Claußen (2), Hinrichsen (2), Rohwer (1), Weigmann (1).

SG WIFT Neumünster: Hoffmann, Quednau – Schmidtke (3), Kretschmer (8), Kadenbach, Lorenzen (4), Hannemann (2), Stahl, Fridtjof Koslowski (5/3), Kreft (4), Moritz Haß, Louis Haß (6), Fleischer (3).

Schiedsrichter: Mikes/Padditz (Reinfeld); Zuschauer: 200.

Zeitstrafen: vier – fünf.

Spielfilm: 0:1 (1.), 1:1, 1:3 (4.), 6:8 (10.), 8:8 (11.), 8:10 (13.), 11:10 (16.), 11:12 (19.), 16:17 (29.), 18:17 – 18:19 (33.), 21:23 (38.), 23:25 (41.), 25:25 (43.), 27:26 (46.), 27:32 (53.), 29:32 (55.), 29:35 (59.).



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Dein Kommentar