background
Uhr ·

Wölfe aus Schleswig-Holstein

Eine Gruppe schleswig-holsteinischer Wolfsburg-Fans feierte den Pokalsieg im Olympiastadion.

Werks-Klub hat auch im Norden eine Fan-Basis

Jürgen Klopp, der Dortmunder Trainer, hatte vor dem Finale im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg gemutmaßt, das Berliner Olympiastadion werde komplett in gelbe Farben getaucht werden. Ein bisschen hat er sich getäuscht. Auch das Wolfsburger Grün war deutlich zu erkennen, besonders natürlich nach dem 3:1-Sieg der Niedersachsen.

Erfolge machen populär: Mittlerweile haben die Wolfsburger auch eine Fan-Basis im Norden. Björn Dau aus Ringsberg vertritt die „SH-Wölfe“, von denen einige in Berlin den Pokalsieg feierten.

Hier sein Bericht.

Der VfL Wolfsburg feierte den ersten DFB Pokal-Sieg im Berliner Olympiastadion. Im Stadion dabei waren etwa 25000 grün-weiße Anhänger; weitere 15000 feuerten ihr Team beim Public Viewing auf dem Rathausplatz in Wolfsburg an. Dazu kommen noch weitere Wölfe-Fans, die von zu Hause das Spektakel am Fernseher verfolgten. Nach einem „Plastik“-Verein, der nach weit verbreiteter Meinung nur gekaufte Fans aus dem VW-Werk hat, hört sich dieses nicht unbedingt an.

Es hat sich was getan in Wolfsburg. Aus dem kleinen Dorfverein, bei welchem die Unterstützung des nahe liegenden Autokonzerns erst nach dem Aufstieg 1997 begann, ist ein nationaler Spitzenverein geworden. Auf beiden nationalen Trophäen (Meisterschale + DFB Pokal) ist nun der Vereinsname je einmal graviert und auch International konnte man bereits große Namen, wie Inter Mailand oder Sporting Lissabon ausschalten.

Mit attraktivem Fußball und einem modernen Umfeld hat der VfL auch weitere Fans gefunden. Darunter inzwischen auch viele Fans aus dem nördlichsten Bundesland der Republik. Einige davon haben sich im Januar 2014 zusammen getan und den offiziellen Fanclub „SH-Wölfe“ gegründet.

Zusammen tauscht man sich über soziale Medien aus und trifft sich zu Heim- und Auswärtsspielen, wobei Fahrten zu Heimspielen teilweise weiter sind als so manches Auswärtsfahrten. Natürlich ließ man sich das Pokal-Endspiel in Berlin nicht entgehen.

16 SH-Wölfe machten sich auf die Reise in die Bundeshauptstadt und verbrachten wieder einige Stunden zusammen um am Ende des Tages zusammen den ersten Pokalsieg in der Vereinsgeschichte zu feiern.

Die SH-Wölfe stammen aus allen Teilen des Landes. Von Flensburg bis Lübeck, von Heide bis Fehmarn oder auch von Niebüll bis Breitenfelde. Auch alle Altersgruppen sind vertreten, so dass wirklich jeder VfL-Fan hier gerne Willkommen ist.

Aufgrund einer engen Zusammenarbeit mit den Fanbeauftragten des VfL genießen die SH-Wölfe einige Vorteile, gerade im Kartenvorverkauf, was gerade aufgrund der Entfernung eine enorme Erleichterung sein kann. Zu finden ist die noch etwas ungewöhnliche Fan-Gruppierung unter: www.sh-woelfe.de



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

My Image

Sehr geil!

My Image

Werks - Klub? Nicht wirklich, oder?

My Image

wie kaputt muß man sein?
statt mal lieber örtliche Sportclubs zu unterstützen, vergöttert man irgendwelche beliebigen und austauschaberen söldner . . .
mein beileid

(Keine Antwort)

Dein Kommentar