background
Uhr ·

Bochum rupft die Eagles

Die Itzehoe Eagles, hier im knapp gewonnenen Heimspiel gegen Düsseldorf, hatten in Bochum nichts zu melden. Foto: Jensen

Nach einer Mitteilung des Vereins

Enttäuschung für die Itzehoe Eagles. Im Spitzenspiel der  2. Basketball-Bundesliga ProB zeigte nur eine Mannschaft eine sehr gute Leistung – und das war der Gegner. Der Tabellenführer VfL   Bochum gewann klar mit 95:64 (18:22, 31:13, 24:22, 22:7). 

Die Eagles wollten es besser machen als im Hinspiel, das zu Beginn der Saison mit 71:100 verloren gegangen war. Nach den 40 Minuten musste Coach Patrick Elzie feststellen: Die deutlich bessere Mannschaft hat gewonnen. Bochum habe ProA-Format, „das muss man akzeptieren“. 

Dabei fing die Partie noch gut an für die Itzehoer, die zwar zunächst nach Dreiern der Gastgeber mit 6:13 zurückfielen, dann aber dank guter Verteidigung sowie Punkten von Marko Boksic und Chris Hooper wieder gleich zogen. Niclas Sperber ließ zwei Dreier folgen, so sah es nach dem ersten Abschnitt noch gut aus mit einer verdienten Führung für die Eagles. 

Und dann? „Wir sind ein bisschen auseinander gefallen nach dem ersten Viertel“, sagte Elzie. Aber noch nicht gleich: Die Verteidigung war weiter sehr intensiv, in der Offensive allerdings wollte der Ball nicht mehr in den Korb. Zudem musste Achmadschah Zazai nach einem Pferdekuss im ersten Viertel endgültig passen und fehlte im Spielaufbau. 15 Ballverluste unterliefen den Gästen in der ersten Halbzeit, der Tabellenführer sei zum Lauf eingeladen worden, sagte Elzie. 

Die Bochumer nahmen das gern an vor allem durch Lars Kamp (19 Punkte in der ersten Halbzeit). Mit einem 35:49 gingen die Itzehoer in die Kabine, doch die zweite Hälfte begann gut: Wieder waren es Punkte von Hooper und Boksic, die für das 42:51 sorgten. Es folgten kleine Fehler, die die Gastgeber sogleich ausnutzten – der Rückstand war wieder zweistellig und wuchs im Verlauf des Viertels auf 20 Punkte. 

Nur in kurzen Phasen blitzte das Können der Eagles auf, beim 57:70 schien noch einmal etwas möglich zu werden. Dann ein Foul beim Bochumer Dreier, alle Freiwürfe saßen, mit 57:73 ging es ins letzte Viertel. Jetzt hätten die Itzehoer einige Erfolge gebraucht, das Gegenteil trat ein: „Wir haben einfach nicht gut geworfen“, sagte Elzie. Teils wurden freie Schüsse vergeben, teils lag es auch an der Verteidigung der Bochumer, die wiederum mit einer guten Quote aufwarteten. 

So verliefen auch die letzten zehn Minuten enttäuschend für die Eagles auf dem Weg zur klaren Niederlage. Diese müssen die Eagles schnell verdauen – bereits am kommenden Mittwoch geht es mit dem nächsten Spiel weiter. Um 19.30 Uhr erwarten sie im Sportzentrum am Lehmwohld den SSV Lok Bernau zur Nachholpartie, am folgenden Sonnabend folgt in eigener Halle das Derby gegen Wedel. 

Itzehoe Eagles: Marko Boksic (19, 3 Dreier), Chris Hooper (15, 14 Rebounds), Alieu Ceesay (7), Erik Nyberg (6), Niclas Sperber (6, 2 Dreier), Yasin Kolo (6), Johannes Konradt (3, 1 Dreier), Tobias Möller (2), Thorben Haake, Lars Kröger, Achmadschah Zazai, Ole Friedrichs.



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Dein Kommentar