background
Uhr ·

Dithmarschen-Derby ohne Sieger

Sandwich vor dem Grill: Der BSC Brunsbüttel musste sich im Dithmarschen-Derby mit halber Kost begnügen. Foto: Jensen

Es war nicht gerade der Tag der Gastgeber in der Fußball-Landesliga Schleswig. In den vier Spielen gab es nur einen Heimsieg und drei Unentschieden.

TSV Kropp - IF Stjernen Flensborg 0:0

Das erste Saisontor gelang den Sternen auch im dritten Anlauf nicht. Immerhin hielten sie gegen den stark verjüngten Absteiger auch den eigenen Gefahrenbereich sauber. Gleichwohl: Die namhaft verstärkten Gäste haben sich einen anderen Saisonstart erhofft.

Schiedsrichter: Steffen Schulze (Schuby); Zuschauer: 50.

TSV Nordmark Satrup - Büdelsdorfer TSV 4:2 (2:1)

Im Acht-Minuten-Takt fielen im ersten Abschnitt die Treffer, wobei der Ausgleich durch Mats Petersen nicht ganz unhaltbar schien. Auch die Tore zum 2:1 und 3:1 fielen unter gütiger Mithilfe des Aufsteigers, was die Leistung Nordmarks nicht schmälert. Satrup feierte verdient den dritten Sieg im dritten Spiel und hat allein in der Staffel eine weiße Weste.

Schiedsrichter: Paus Jasper Albrecht (Böklund); Zuschauer: 120.

Tore: 0:1 Knutzen (11.), 1:1 Mats Petersen (19.), 2:1 M`Kponou (27.), 3:1 Nielsen (57.), 4:1 M`Kponou (59.), 4:2 Rausch (77.).

BSC Brunsbüttel - MTV Tellingstedt 1:1 (0:0)

Letztendlich war es gerecht, dass das Dithmarschen-Derby keinen Sieger hatte, obwohl sich beiden Seiten die Chance zu einem weiteren Treffer bot. Mit dem starken Rückenwind kam Brunsbüttel im ersten Abschnitt gar nicht zu recht. Nach dem Seitenwechsel wurde es besser, wobei nun der Wind nachgelassen hatte. Verletzungsbedingt bestritt Brunsbüttel die letzten zehn Minuten in Unterzahl.

Schiedsrichter: Jan-Ole Ehlers (Schafstedt); Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Klaaßen (57.), 1:1 Blohm (63.).

TuS Rotenhof - TSV  Rantrum 1:1 (0:0)

Dass der Tabellenführer nicht seine erste Saisonniederlage kassierte, verdankte er dem Eigentor von Kim Lorenzen in den Schlussminuten. Kurz vorher erst hatte Maurica Reiners die Nordfriesen in Führung gebracht.

Schiedsrichter: Malte Rodenberg (Lübeck); Zuschauer: 150 (ausverkauft).

Tore: 0:1 Reiners (80.), 1:1 Lorenzen (83., Eigentor).

Mehr vom Dithmarschen-Derby in unserer Montag-Zeitung.



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

My Image

1. Halbzeit hätte Tellingstedt einen Elfmeter kriegen müssen, welcher vom Schiedsrichter verweigert wurde.
2. Halbzeit dieselbe Geschichte nochmal.
Einfach katastrophal..

My Image

Scheinbar setzt sich deine Regelkenntnis, der des Schiedsrichters hinaus, war selber vor Ort, mir fällt sogar nur eine strittige Szene ein in der man Diskutieren könnte alles sehr souverän vom ganzen Gespann. Und bevor man etwas als „Einfach katastrophal“ bezeichnet: 1. selber besser machen & 2. Regeln lernen. Denn das einzig katastrophale ist deine Auffassung der Szenerie.

My Image

Man kann das Spiel bei sporttotal.tv auch nochmals bestaunen.
Deine katastrophalen Beurteilung decken sich leider nicht mit meinen. Kann mich auch nur eine Szene in der ersten HZ erinnern, wobei der Tellingstedter Riese im Strafraum und sehr leicht zu Boden ging. Also lieber spielen lassen die Jungs, nachher haben wir sonst 5-6 Elfmeter pro Spiel, wenn man diese Art von Körperkontakt bestraf [...]
Man kann das Spiel bei sporttotal.tv auch nochmals bestaunen.
Deine katastrophalen Beurteilung decken sich leider nicht mit meinen. Kann mich auch nur eine Szene in der ersten HZ erinnern, wobei der Tellingstedter Riese im Strafraum und sehr leicht zu Boden ging. Also lieber spielen lassen die Jungs, nachher haben wir sonst 5-6 Elfmeter pro Spiel, wenn man diese Art von Körperkontakt bestraft.

(Keine Antwort)

Leider können derzeit keine Kommentare verfasst werden.