background
Uhr ·

Gerupfte Eagles müssen zweites Spiel verlegen

Beratungsbedarf: Pat Elzie mit seiner Nummer 1, Chris Hooper. Foto: Jensen

Nach einer Mitteilung des Vereins

Endlich einmal bei den EN Baskets Schwelm gewinnen und dann im Heimspiel gegen die Dresden Titans einen großen Schritt in Richtung Halbfinale machen – so hatten sich die Itzehoe Eagles den Auftakt der zweiten Playoff-Runde in der  2. Basketball-Bundesliga Pro B vorgestellt. Es kam ganz anders: Die Partie gegen Dresden wurde wegen eines Corona-Falls bei den Titans vertagt. Und in Schwelm gab es für die Eagles wieder einmal eine Niederlage: Die Baskets gewannen 85:79 (24:18, 21:21, 15:21, 25:19). 

„Super enttäuschend“ fand Eagles-Coach Patrick Elzie das Ergebnis. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir dreimal hintereinander dort verlieren.“ Doch die Schwelmer seien eine gute Mannschaft mit gutem Coach und hätten wieder ihre Klasse gezeigt: „Im Endeffekt haben sie das Spiel cleverer runtergespielt als wir.“ 

Fast während der gesamten Partie liefen die Eagles einem kleinen Rückstand hinterher. Sie spielten viel mit Zonenverteidigung, das funktionierte mal gut, mal weniger. Im Angriff konnten sie sich im ersten Viertel auf Yasin Kolo verlassen, der 13 Punkte erzielte. 

Der Gegner punktete allerdings zuverlässig und vergrößerte im zweiten Viertel den Vorsprung zunächst. „Sobald wir einen Fehler gemacht haben, haben die davon profitiert“, sagte Elzie. Eine bessere Phase zum Ende der Halbzeit begrenzte den Schaden, mit 39:45 ging es in die Pause. Im dritten Viertel schien die Partie zu kippen. 

Zwar hatten die Itzehoer weiter Probleme mit dem Schwelmer Anführer Montrael Scott (27 Punkte), doch nach einem Dreier von Johannes Konradt sorgte Kolo für die 55:54-Führung. Schwelm schlug zurück, ein Dreier von Marko Boksic brachte das 60:60 vor dem Schlussviertel. 

Mehrere Minuten lang funktionierte nun im Angriff wenig, bei den Gastgebern sah es aber auch nicht viel besser aus. Die Baskets hätten jedoch in den richtigen Phasen die Offensivrebounds geholt, sagte Elzie. Plötzlich war der Rückstand zweistellig – und dieses Loch war zu tief, um noch wieder herauszukommen. 

Beim Sieger punkteten alle eingesetzten Spieler, bei den Eagles nicht: „Ein bisschen mehr Unterstützung hätten wir gebraucht“, so der Coach. Zudem seien eine Reihe guter Chancen vergeben worden. Bei aller Enttäuschung versuchte Elzie sogleich, sein geknicktes Team aufzubauen. Wie in der ersten Playoff-Runde müssen nach einer Niederlage in Schwelm nun zwei Siege her aus den anstehenden Partien. „Ich traue es der Mannschaft zu, dass sie das meistert – aber die Aufgaben werden nicht leichter.“ 

Das für Sonntag angesetzte Heimspiel gegen Dresden muss zunächst ausfallen wegen eines Corona-Falls bei den Titans. So geht es am Sonnabend, 24. April, für die Eagles bei den BSW Sixers weiter – und Elzie ist nicht böse, nun eine Woche Zeit für die Vorbereitung zu haben. 

Itzehoe Eagles: Marko Boksic (21, 3 Dreier), Yasin Kolo (21, 1 Dreier, 8 Rebounds), Chris Hooper (17, 15 Rebounds, 8 Assists), Johannes Konradt (8, 2 Dreier), Alieu Ceesay (6), Niclas Sperber (6, 2 Dreier), Flavio Stückemann (3 Ballgewinne), Erik Nyberg, Thorben Haake, Tobias Möller, Ole Friedrichs.



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Dein Kommentar