background
Uhr ·

Itzehoe Eagles ringen Düsseldorf nieder

Regisseur  Achmadschah Zazai traf selbst zwar nicht, leistete aber zu etlichen Punkten die Vorarbeit.  Foto:  Jensen

Nach einer Mitteilung des Vereins

Manchmal werden Versprechen einfach gehalten. Zum Beispiel am Sonnabend in der Lehmwohldhalle: Die Partie der  2. Basketball Bundesliga Pro B  zwischen den Itzehoe Eagles und den ART Giants Düsseldorf versprach eng zu werden. Und das war sie dann auch. Die Eagles gewannen heiß umkämpfte 40 Minuten mit 90:87 (18:19, 26:21, 25:26, 21:21). 

„Hart erarbeitet“, kommentierte Coach Patrick Elzie. „Das Spiel war so zu erwarten, so ist es auch gekommen.“ Beide Teams spielten aggressiv und verteidigten sehr stark, die Gastgeber aber zu Beginn etwas stärker: Nach gut fünf Minuten traf Marko Boksic auf Vorlage von Achmadschah Zazai zum 10:2. 

Da war noch nicht zu erahnen, dass es die höchste Führung für eine der beiden Mannschaften in dieser Begegnung bleiben würde. „Wir haben gut angefangen, es dann aber ein bisschen schleifen lassen“, sagte Elzie. Düsseldorf schloss nicht nur auf, sondern führte nach einigen Ballverlusten der Itzehoer nach dem ersten Viertel knapp. 

Danach schossen sich beide Mannschaften ein, Hasan Demirbas traf mehrfach von außen für die Gäste, doch Niclas Sperber und Johannes Konradt antworteten für die Eagles. Demirbas punktete weiter, beim 28:33 brauchte Elzie die Auszeit. Kurz darauf glich Yasin Kolo per Dreier aus, Thorben Haake ließ den nächsten Distanzwurf folgen, und Chris Hooper sorgte mit zwei Körben für das 44:40 zur Halbzeit. 

Das Ringen wurde noch intensiver. Beide Mannschaften rangieren weit oben in den Statistiken bei Rebounds und Freiwürfen, das spiegelte sich auf dem Feld wider. Düsseldorf setzte auf schnelles Spiel, das habe sein Team teils etwas verschlafen, sagte Elzie. So standen die Giants immer wieder an der Freiwurflinie, doch die Eagles blieben, gestützt auf Hoopers Punkte, ständig dran oder leicht vorn. Stark dann die letzte Aktion des Viertels: Bei sechs Sekunden auf der Uhr bekam Erik Nyberg den Ball unter dem eigenen Korb, machte Tempo und fand Tobias Möller: 69:66. 

Der letzte Abschnitt – ein Hin und Her. Eine Sechs-Punkte-Führung waren die Eagles bald wieder los, der Gegner punktete, Kolo und Boksic trafen wichtige Dreier. Das konnte Düsseldorf auch, 83:81 durch Dennis Mavin, keine drei Minuten mehr. Zazai versuchte zu kontern, war aber im Abschluss glücklos, dafür als Vorbereiter mit zwölf Assists stark. Doch Hooper und Boksic per Dunk holten die Führung zurück, nach Fehlwürfen mussten die Düsseldorfer foulen und schickten Nyberg an die Linie. Der traf nervenstark zwei Mal: 89:86.

Kolo stoppte den nächsten Angriff der Gäste sofort – bloß kein Dreier. Nur ein Freiwurf saß, so wie danach auch bei Hooper. Der letzte Dreier der Giants ging daneben: Dieses Mal gab es keine Verlängerung wie im Hinspiel, sondern nach regulärer Spielzeit Itzehoer Jubel. „Ich bin stolz auf die Jungs, wie sie das gemanagt haben“, sagte Elzie. Sein Team wollte den Ball unter den Korb spielen, wo bei den Gästen Marian Schick vermisst wurde. Das gelang: Hooper mit sehr starker Quote und Kolo nutzten die Vorteile, auch Möller bescheinigte Elzie ein starkes Spiel. Am Ende festigten die Eagles ihren zweiten Platz – und das, wie der Coach zufrieden feststellte, auch verdient. 

Itzehoe Eagles: Chris Hooper (28, 10 Rebounds), Marko Boksic (17, 1 Dreier), Yasin Kolo (16, 2 Dreier, 8 Rebounds), Niclas Sperber (10, 2 Dreier), Erik Nyberg (6), Johannes Konradt (5, 1 Dreier), Tobias Möller (5), Thorben Haake (3, 1 Dreier), Achmadschah Zazai (0, 12 Assists), Alieu Ceesay, Lars Kröger, Ole Friedrichs.



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

(Keine Antwort)

Dein Kommentar