background
Uhr ·

Später Schock für Büdelsdorf

Jubel: Der TSV Friedrichsberg-Busdorf feiert Tim Christoph Schubert, den Schützen des 3:2 bei der SG Geest 05. Auch gegen Büdelsdorf trafen die Schleswiger inder Foto: Skowasch

Der TSV Friedrichsberg-Busdorf entwickelt sich zum Spezialisten für die späten Tore. Eine Woche nach dem Last-Minute-Doppelschlag gegen die SG Geest 05 traf der Titelaspirant auch gegen den Büdelsdorfer TSV in der Nachspielzeit und rettete so immerhin einen Punkt.

TSV Friedrichsberg-Busdorf – Büdelsdorfer TSV 3:3 (1:0)

Nach drei Niederlagen in den ersten drei Spielen glaubte der Aufsteiger schon an seinen ersten Dreier, als Mats-Oke Callsen dann doch noch einen Strafstoß zum Endstand nutzte und den Gästen damit zwei Punkte nahm.

Schiedsrichter: Simon Schmeling (Heide); Zuschauer: 85.

Tore: 1:0 Hagge (5.), 1:1 Knutzen (53., Elfmeter), 1:2 Orlowski (59.), 2:2 Ohm (73.), 2:3 Siekmann (76.), 3:3 Callsen (90., Elfmeter).

Gelb-Rote Karte: Schröder (Büdelsdorf, 90.).

IF Stjernen Flensborg – TuS Rotenhof 1:4 (0:2)

Als Julian Nehrenst kurz vor Schluss endlich den ersten Saisontreffer der Sterne anbrachte, war die Partie schon längst entschieden. Ein Doppelschlag von Felix Knuth binnen 60 Sekunden hatte die Gastgeber entscheidend zurückgeworfen.

Schiedsrichter: Florian Stark; Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Knuth (27., Elfmeter), 0:2 Knuth (28.), 0:3 Henke (78.), 9:4 Knuth (85.), 1:4 Nehrenst (86.).



« Zurück

Diskutiere über diesen Artikel

My Image

Wollte Brunsbüttel sich nicht weiterentwickeln und aufsteigen ?

My Image

kennt man doch seit Jahren beim BSC. Immer Favorit. Immer als besseres Team verloren. Die werden auch 20/21 nur um den Klassenerhalt spielen.

(Keine Antwort)

Dein Kommentar